Pressemitteilungen

BVSD in den Medien – TV-Hinweis: BR-Fernsehen, Politmagazin Kontrovers

Am Mittwoch, 12.06.2019 sendete das BR-Fernsehen, Politmagazin Kontrovers, einen Beitrag zur schmerzmedizinischen Versorgung in Deutschland. Der Beitrag vermittelt u.a. die Daten des kürzlich veröffentlichten „BVSD-Weißbuch Schmerzmedizin 2019“ und stellt die Versorgungsdefizite für Menschen mit chronischen […]

„Aktionstag gegen den Schmerz“ am 4. Juni 2019 – „BVSD: Massive Versorgungsdefizite bei chronischen Schmerzen endlich beseitigen“

Berlin, 4. Juni 2019. Anlässlich des 8. bundesweiten „Aktionstag gegen den Schmerz“ am 4. Juni 2019 warnt der Berufsverband der Ärzte und Psychologischen Psychotherapeuten in der Schmerz- und Palliativmedizin in Deutschland e.V. (BVSD) gemeinsam mit [...]

G-BA sieht Zukunft in der multimodalen Schmerztherapie – Neues multimodales Schmerztherapiekonzept (SASV) für die ambulante Regelversorgung vorgelegt

Berlin, 24. Mai 2019. Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat kürzlich die Anforderungen für das neue Disease-Management-Programm (DMP) Rückenschmerz beschlossen. Hierbei sind ambulant tätige Vertragsärzte und Krankenhäuser über ihre schmerzmedizinischen Angebote in das therapeutische Regime mit [...]

„BVSD-Weißbuch Schmerzmedizin 2019“ erschienen – Schmerzmediziner schlagen Alarm: 3,4 Millionen Patienten mit chronischen Schmerzen irren durchschnittlich vier Jahre durchs Gesundheitssystem

Berlin, 23. Mai 2019. 3,4 Millionen Patienten mit schweren und hochproblematischen chronischen Schmerzen werden in Deutschland von einem Arzt zum nächsten geschickt und es vergehen im Bundesdurchschnitt vier Jahre bis ihre Schmerzkrankheit erkannt und adäquat [...]

Evolution der Schmerzmedizin: KBV und BVSD stellen neues ambulantes Konzept für die Regelversorgung vor

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat zusammen mit dem Berufsverband der Ärzte und Psychologischen Psychotherapeuten in der Schmerz- und Palliativmedizin in Deutschland e.V. (BVSD) und Kassenärztlichen Vereinigungen eine Vereinbarung zur Förderung und Sicherstellung einer flächendeckenden spezifischen [...]

Schmerzpsychotherapie endlich als Weiterbildung anerkannt

Berlin, 22. November 2018. „Wir begrüßen es sehr, dass der 33. Deutsche Psychotherapeutentag am 17. November in Berlin entschieden hat, die „Spezielle Schmerzpsychotherapie“ (SSPT) als neuen Bereich in die Muster-Weiterbildungsordnung aufzunehmen. Das ist ein echter Meilenstein für die Schmerzmedizin.

Chronische Schmerzen: Sehr hoher Behandlungsbedarf

Berlin, 8. Juni 2018. „Noch immer warten Patienten mit chronischen Schmerzerkrankungen auf eine Verbesserung ihrer Versorgungssituation. Noch immer dauert es im Schnitt vier Jahre bis ein Patient eine geeignete Therapie findet. Trotzdem treten die Verantwortlichen [...]

Neuer Begutachtungsleitfaden zur vollstationären multimodalen Schmerztherapie erschienen

Berlin, 15. Dezember 2017. Der zwischen dem Berufsverband der Ärzte und Psychologischen Psychotherapeuten in der Schmerz- und Palliativmedizin in Deutschland e.V. (BVSD) und dem Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) in 2012 erarbeitete Begutachtungsleitfaden zur vollstationären [...]

3,4 Millionen Schmerzpatienten sind die Stiefkinder des Gesundheitssystems – BVSD fordert neue Versorgungsstruktur

Berlin, 23. Juni 2017. „Patienten mit chronischen Schmerzerkrankungen sind die Stiefkinder in unserem Gesundheitssystem, weil sie viel zu lange keine geeignete Therapie erfahren und häufig fehlversorgt werden. Unnötige und kostenintensive Diagnostik, Behandlungen und Operationen sind [...]

BVSD mit neuem Vorstand: Joachim Nadstawek als BVSD-Vorsitzender wiedergewählt

Berlin, 23. Juni 2017. Die Delegiertenversammlung des Berufsverbandes der Ärzte und Psychologischen Psychotherapeuten in der Schmerz- und Palliativmedizin in Deutschland e.V. (BVSD) hat heute in Berlin einen neuen Vorstand gewählt. Als BVSDVorsitzender wurde Prof. Dr. [...]

Pressekontakt
Wolfgang Straßmeir
Geschäftsführer
bgst@bvsd.de

Bundesgeschäftsstelle
Katharinenstr. 8
10711 Berlin
Tel. 030 / 2 88 67 260
Fax 030 / 2 88 67 261